Allgemein ·Bundesregierung ·Freiheit ·Menschenrechte ·Soziales ·UN ·WHO

Lieber Weihnachtsmann und Inklusion

Lieber Weihnachtsmann,
ich finde es so ungerecht, dass ich Glück hatte und andere nicht.
Während meiner Schulzeit war ich fast durchgehend Klassensprecher, vor allem in der Sonderschule (heute heißt es beschönigend Förderschule), um mich für meine Klassenkameraden einzusetzen, dann gelang mir mit Glück die Weiterbildung auf ein Gymnasium (Schwerpunktschule für Hörgeschädigte.) Erst seit diesem Sprung konnte und kann ich die nötige Akzeptanz und Würdigung meiner Person trotz an die Taubheit grenzende Schwerhörigkeit und Ertaubung seit über 20 Jahren finden.
Vor allem erst mit diesem wichtigen Sprung kam ich zu einem deutlich besseren Sprach- und Sprechvermögen.
Es ist ungerecht und äußerst deprimierend, dass ich fortlaufend erleben muss, während ich „Glück“ hatte, dass jedoch noch immer Menschen in der Ausbildung, deshalb auch folglich in der Gesellschaft, ausgegrenzt werden und dass noch immer vor allem Eltern, beeinflusst von falschen Beratungen durch eben vor allem Sonderpädagoginnen und Sonderpädagogen, denken, es sei richtig ihr Kind besser in die Förderschule zu schicken.
Es ist frustrierend, dass nachdem schon seit so vielen Jahren versucht wird aufzuklären, inzwischen die allgemeine neoliberale Haltung sich immer mehr durchsetzte.
Denn, ich schaffte den Sprung zur gleichberechtigten Teilhabe eben nicht durch das primäre Ziel einer technisch optimalen Versorgung, sondern eben durch das primäre Ziel einer ausreichenden gesellschaftlichen Akzeptanz.
Das ist genau das, worauf es grundsätzlich zuerst ankommt.
Ich kämpfe nun schon seit mindestens 1968 gegen die „Förderschulen“.
Dass der Kampf schwer war, sieht man daran, dass es noch immer Förderschulen gibt.
Das ist ein Drama.
Ich wünsche mir, lieber Weihnachtsmann, dass inklusive Bildung kein Märchen mehr bleibt.

Hier der Link zum Artikel, der mich dazu bewog den obigen Text zu schreiben

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.