Allgemein ·Bildung ·Menschenrechte ·News ·UN

10.12.1948 und die maximal mögliche Vielfalt mittels inklusiver Prozesse

 

Um die optimalen integrierenden Prozesse zur maximal möglichen Vielfalt erreichen zu können, brauchen wir insbesondere eine gemeinsame Sprache und Haltung.
Der 10.12.1948 ist auch deshalb historisch und grundlegend für alle weiteren rechtlichen und wissenschaftlichen Schritte zu einer erfolgreichen Inklusionspolitik.
Solange versucht wird Teilbereiche unserer Menschenrechte einzuschränken, werden insgesamt die Inklusionsprozesse ausgebremst.
Menschen, die etwas gegen z.B. die Flüchtlinge haben, sind i.d.R. die Ersten, die grundsätzlich etwas gegen das gemeinsame Lernen und Leben mit verschiedenen Menschen haben, sie wollen erst die eigenen Interessen durchsetzen.
Dabei kann die Inklusion nur funktionieren, wenn alle Menschen auch zu einem Kompromiss bereit sind und allen anderen Menschen die gleichen Rechte anerkennen.

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.